Skip to main content

Stilleinlagen Ratgeber

 

Oft stehen stillende Mütter vor der Frage, welche Stilleinlagen die richtigen für sie sind, da es auf dem Markt derzeit eine große Auswahl für verschiedene Situationen gibt. So gibt es zum Beispiel waschbare und einweg Stilleinlagen aus unterschiedlichen Materialien, Milchauffangschalen, sowie Silikon-Stilleinlagen. Dabei kann man schnell den Überblick verlieren, wann welche Stilleeinlage am besten eingesetzt wird.

Erstmals fangen wir damit an, welche Vorteile Stilleinlagen bieten. An erster Stelle steht die eigentliche Funktion einer Stilleinlage, die nämlich spontan auslaufende Muttermilch auffangen soll. Der Milchfluss kann vor allem während der Stillmahlzeit an der zweiten Brust einsetzen. Außerdem kann aus den Brüsten auch außerhalb von Stillmahlzeiten Milch unkontrolliert auslaufen. Nach dem Stillen können schließlich an der Brustwarze noch letzte Tropfen Muttermilch verbleiben und somit auch die Kleidung anfeuchten. Genau in diesen Situationen werden Stilleinlagen benutzt, um die Brustwarzen stets trocken und sauber zu halten und somit das Risiko von einer Brustentzündung sowie infizierten Brustwarzen zu reduzieren.

Deswegen sollten auch die Stilleinlagen keimfrei und sauber sein, indem man sie regelmäßig gegen frische austauscht. Darüber hinaus müssen die Stilleinlagen atmungsaktiv und saugfähig sein, um Brustinfektionen und wunden Brustwarzen vorzubeugen. Aber welche Stillanlage ist die richtige? Hier gibt es viele Faktoren, die eine wichtige Rolle spielen. In Bezug auf die auslaufende Milchmenge gibt es bereits große individuelle Unterschiede, weil einige Frauen beträchtliche Mengen Milch verlieren und bei anderen hingegen nie ein Tropfen Milch austritt. Außerdem läuft die Muttermilch bei vielen stillenden Müttern nur in den ersten Wochen oder Monaten aus, wobei mit der Zeit die austretende Milchmenge allmählich nachlässt und viele vollstillende Mütter können danach zu dünneren Stilleinlagen wechseln oder sogar komplett auf die Einlagen verzichten. Anderseits brauchen andere stillende Mütter Stilleinlagen mit hohem Fassungsvermögen über eine lange Zeit hinweg. Gegen einen exzessiven Milchfluss hilft insbesondere das Stillen nach Bedarf und auch häufiges Stillen. Die Hauptpunkte bei der Auswahl der richtigen Stilleinlagen sind folgende:

– Hygiene, Saugkapazität, Sichtbarkeit unter der Kleidung, Kosten, sanfte Oberfläche, Halt im BH, Pflegeaufwand und Müllvermeidung.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Auswahl ist die WHO-Kodex-Konformität der Hersteller, weil zahlreiche Hersteller nämlich auch Schnuller, Saugflaschen und auch Säuglingsnahrung produzieren und laut IBFAN den bereits genannten Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten verletzen, indem sie gegenüber den Müttern ihre Produkte bewerben und mit falschen Informationen die Mütter in die Irre leiten. Diese Firmen tragen auf diese Weise dazu bei, dass einige Mütter weniger erfolgreich stillen können. Deswegen sollten Eltern die WHO-Kodex-Konformität bei ihren Einkäufen berücksichtigten, was sich natürlich wirtschaftlich auch lohnen wird.